Kommen Sie vorbei!

Buchhandlung Ulrich Klinger
Rochusstr. 93
50827 Köln-Bickendorf

 

Sie können uns auch einfach anrufen unter:

 

0221/5304658 0221/5304658

 

oder unser Kontaktformular nutzen.

Buchhandlung für ausgesuchte Literatur Ulrich Klinger Seit über 20 Jahren Ihre Buchhandlung im Veedel
Buchhandlung für ausgesuchte Literatur Ulrich Klinger Seit über 20 Jahren Ihre Buchhandlung im Veedel

Kriminalromane

Bernhard Aichner

Bernhard Aichner (1972) lebt als Schriftsteller und Fotograf in Innsbruck. Er schreibt Romane, Hörspiele und Theaterstücke. Für seine Arbeit wurde er mit mehreren Literaturpreisen und Stipendien ausgezeichnet, zuletzt mit dem Burgdorfer Krimipreis 2014 und dem Crime Cologne Award 2015.

 

Seine Triologie um die Bestatterin Brünhilde Blum ist Kult !

Der 1. Band der Triologie, unbedingt in der Reihenfolge lesen!

 

Blum ist Bestatterin. Sie ist liebevolle Mutter zweier Kinder, sie besticht durch ihr großes Herz, ihren schwarzen Humor und ihre Coolness. Blum fährt Motorrad, sie trinkt gerne und ist glücklich verheiratet. Blums Leben ist gut. Doch plötzlich gerät dieses Leben durch den Unfalltod ihres Mannes aus den Fugen. Vor ihren Augen wird Mark überfahren. Fahrerflucht. Alles bricht auseinander. Blum trauert, will sich aber mit ihrem Schicksal nicht abfinden. Das Wichtigste in ihrem Leben ist plötzlich nicht mehr da. Ihr Halt, ihr Glück. Durch Zufall findet sie heraus, dass mehr hinter dem Unfall ihres Mannes steckt, dass fünf einflussreiche Menschen seinen Tod wollten.

Blum sucht Rache. Was ist passiert? Warum musste Mark sterben? Als sie die Antworten gefunden hat, schlägt sie zu. Erbarmungslos.

Der 2. Band - Mörderischgut!!!

 

Eine Mörderin auf der Flucht.

 

Brünhilde Blum wacht eines Tages in einem Albtraum auf. Einer der fünf Menschen, die sie umbringen musste, taucht plötzlich wieder auf. Bei einer Exhumierung auf einem Innsbrucker Friedhof werden in einem Sarg zwei Köpfe und vier Beine gefunden. Nur eine Person kommt als Täterin in Frage: die Bestatterin, die die Toten damals eingebettet hat. Blum muss fliehen, und sie muss ihre Kinder zurücklassen. In einem seit zwanzig Jahre leerstehenden Hotel findet sie Zuflucht, an einem Ort, den sie besser gemieden hätte. Bei Menschen, denen sie besser nie begegnet wäre.

Der 3. Band um Brünhilde Blum - Das mörderische Finale!!!

 

Die Frau, die in das Büro eines Hamburger Zuhälters stürmt, ist verzweifelt. "Ich brauche Pässe für mich und meine zwei Kinder", sagt sie. Und: "Wenn du mir hilfst, werde ich jemanden für dich töten." Es wäre nicht das erste Mal ...

Brünhilde Blum. International gesuchte Mörderin. Liebevolle Mutter zweier Töchter. Seit Monaten auf der Flucht. In Hamburg will sie zur Ruhe kommen, einen Neuanfang wagen, und fast, so scheint es, gelingt es ihr auch. Ausgestattet mit einer neuen Identität und etwas Geld wohnt sie mit ihren Töchtern in einem wunderschönen Fischerhäuschen an der Elbe und arbeitet als Aushilfe in einem Bestattungsinstitut. Alles ist gut. Bis zu dem Tag, an dem sie für ihr neues Leben bezahlen muss - denn der Mann, dem sie das neue Glück zu verdanken hat, fordert ein, was sie ihm versprochen hat. Sie soll für ihn jemanden töten. Das Problem dabei ist nur, dass es sich um einen Menschen handelt, der ihr sehr ans Herz gewachsen ist ...

"Interview mit einem Mörder"

Haymon-Verlag 2016

€ 19,90

 

 

 

 

Dramatische Szenen bei der Eröffnung des neuen Würstelstandes von Ex-Fußballstar Johann Baroni: Mitten in dem fröhlichen Geschehen fällt ein Schuss - und Baroni sinkt zu Boden. Totengräber Max Broll ist verzweifelt: Sein bester Freund darf nicht sterben!Als er wieder zur Besinnung kommt, erinnert sich Max: Er hat den Schützen gesehen. Doch der vermeintliche Täter entpuppt sich als harmloser Tourist. Es gibt kein Motiv, keine Tatwaffe, keine weiteren Zeugen - niemand schenkt Max Glauben. Es bleibt ihm nichts anderes übrig, als die Sache selbst in die Hand zu nehmen und sich an die Fersen des Mannes zu heften.Und tatsächlich sitzt er dem Mörder bald Auge in Auge gegenüber - doch der ist klug, nichts kann seine Schuld beweisen. Max folgt ihm in einer atemlos spannenden Verfolgungsjagd die ihn bis auf ein Kreuzfahrtschiff im Mittelmeer bringt. Er ist überzeugt: Nur er kann den Verrückten zur Strecke bringen, um weitere Gräueltaten zu verhindern ...

 

Kurz und knapp die Sprache, die Dialoge nur in Gedankenstrichen abgetrennt, so wirkt die gesamte Handlung schnell, stark und unmittelbar. Dass darüber hinaus aber dennoch die menschliche Seite nicht zu kurz kommt, der Leser mit dem verzweifelten Freund und Ermittler fühlt, ist wahrhaft beeindruckend. Verdienter Gewinner des Friedrich-Glauser-Preises 2017!

"Yasemins Kiosk"

Christiane Antons

grafit 2018   11,-€

 

 

 

 

Yasemin ist eine energiegeladene Bielefelder Kioskbetreiberin. Ihre Vermieterin und Freundin Dorothee Klasbrummel hat zwar seit 15 Jahren ihre Wohunung nicht mehr verlassen, ist aber dennoch lebensfroh und gastfrei. Und die neu zugezogenen Polizistin im Sabbatjahr Nina Gruber erweist sich als wertvolle Hilfe als im Altpapiercontainer des Kiosks eine Leiche liegt und Yasemin von einem zunehmend gefährlicher werdenden Stalker belästigt wird.

 

Ein wunderbarer Krimischmöker mit drei sympathischen Frauen, die sich ebenso wertschätzen wie sie sich schonungslos ihre jeweiligen Schwächen um die Ohren schlagen. Im Notfall, so zeigt sich, sind sie bedingungslos füreinander da!

Man muss kein Bielefelder sein, um diesen Krimi zu lesen- aber man wünscht sich am Ende schon, man könnte mal eben schnell zu diesem Kiosk huschen und dort einen Kaffee trinken...

Isabella Archan

Die ausgebildete Schauspielerin Isabella Archan, geboren 1965 in Graz, arbeitete viele Jahre an Stadt- und Staatstheatern in Österreich, der Schweiz und Deutschland. Seit 2002 lebt sie freiberuflich in Köln, hier begann auch ihre zweite Karriere als Autorin. Neben dem Schreiben ist Isabella Archan immer wieder in TV- und Filmrollen zu sehen (»Tatort«, »Lindenstraße«, »Diese Kaminskis«) und sorgt mit ihren szenischen Krimilesungen bundesweit regelmäßig für ausverkaufte Veranstaltungen.

"Helene geht baden"

Kriminalroman

Archan, Isabella

Aus der Reihe: Willa Stark - Bd.1

Kartoniert, 300 S., € 13,90

 

Helen ist jung, Helene ist blond, Helene liebt baden. Jeden Abend entspannt sie sich im schaumigen Wasser. Danach kuschelt sie sich auf die Couch ihrer kleinen Singlewohnung, genießt ihr Abendessen vom Lieferservice.

Fritz ist alt, Fritz ist verwitwet, Fritz ist einsam. Abends sitzt er mit seinem Fernglas am Fenster und beobachtet seine Nachbarn. Die Greise im Altenheim, den Dicken auf seinem Trimm-Rad. Und Helene. Doch was er eines Abends sieht, lässt die Welt auseinanderbrechen, seine und Helenes.

 

Willa ist Polizistin, Willa ist neu in Köln und Willa ist hartnäckig. Deshalb ist sie bestens geeignet, das Danach für Helene erträglich zu machen und den Täter zu finden. Aber Willa ist unsicher und Helene gebrochen.

 

Isabella Archans Debüt lässt das Grauen in den Alltag einschlagen, lugt durch die Risse in den Masken der Menschen und zeigt den Abrund hinter dem Zaun unseres Nachbarn.

 

"Marie spiegelt sich"

Kriminalroman

Archan, Isabella

Aus der Reihe: Willa Stark - Bd.2

Kartoniert, 280 S. , € 13,90

 

Winter in Köln: Marie ist dreizehn, Marie liebt ihren Stoffbären und Marie schreibt gern. Sie erwacht in einem kalten Raum, dessen einziges Fenster zugemauert ist. Ihr Aufbäumen, ihr Widerstand, ihre Fluchtversuche scheitern und schließlich bleiben nur Durst und Kälte und Angst.

 

Maries Schule in Köln-Brück ist der letzte Ort, an dem sie gesehen wurde.Die Kripo Köln sucht fieberhaft, die Mutter verzweifelt und Willa Stark muss tief graben, um die Hoffnung am Leben zu halten.

 

Doch auch die Zeit der jungen Grazer Polizistin läuft ab und als die Suche nach Marie scheitert, sich alte wie neue Spuren im Schnee verlieren, helfen nur noch Mut und Waghalsigkeit.

 

"Anton zaubert wieder"

Kriminalroman

Archan, Isabella

Aus der Reihe:  Willa Stark - Bd.3

Kartoniert, 300 S., € 13,90

 

Anton ist verdächtig, schweigt und stammt aus Graz. Nachdem er in der Wohnung der Ermordeten aufgegriffen wurde, schweigt er so beharrlich, dass die Kölner Kripo eine neue Karte spielen muss: Willa Stark.

 

Willa ist 30, frustriert und arbeitet wieder in Österreich. Als der Anruf ihrer früheren Kollegen aus Köln kommt, macht sie sich auf in die Domstadt, wo Anton tatsächlich mit ihr spricht. Aber der Mörder sucht weiterhin nach Beute: weiblich, alleinstehend, zurückgezogen lebend.

 

Isabella Archan setzt ihre Erfolgsreihe um Willa Stark fort. Im dritten Teil liegt der Fokus auf der Ermittlerin, die zurück nach Köln darf und dort in einen schwierigen Fall einsteigt. Dass sie sich in einen Verdächtigen verliebt und noch dazu ihr Onkel auftaucht, vereinfacht ihre Rückkehr nicht. Und plötzlich geht es für Willa nicht mehr um die Jagd - es geht ums Überleben...

 

"Tote haben kein Zahnweh"
von Isabella Archan
Kartoniert, Kriminalroman. 368 S., € 12,90

 

 

 

 

 

Dr. Leocardia Kardiff, Zahnärztin mit Spritzenphobie, wird in den Mord an einer betuchten Witwe verwickelt. Von Neugier und Gerechtigkeitssinn getrieben, macht sie sich auf die Suche nach dem Täter - und gerät nicht nur mit Hauptkommissar Jakob Zimmer, Ermittler mit Zahnschmerzen, in Konflikt, sondern auch in Lebensgefahr. Denn der Mörder hat sie bereits im Visier ....
Wer bei aller Krimihandlung das Schmunzeln nicht vermissen möchte, dem empfehle ich die Krimis von Isaballa Archan.

Immer wieder ein Lesespass!!! Uli Klinger 05/16

 

Auch Killer haben Karies

Kriminalroman - Dr. Kardiff, Bd. 2

Archan, Isabella

Kartoniert, Geklebt, 320 S., € 11,90

 

Ausgerechnet bei einem Rendezvous mit Hauptkommissar Zimmer fällt Dr. Leocardia Kardiff, Zahnärztin mit Spritzenphobie, ein Toter buchstäblich vor die Füße. Dabei lief doch gerade wieder alles in so schönen geregelten Bahnen! Wird Leo es dieses Mal schaffen, sich aus den Ermittlungen herauszuhalten? Natürlich nicht! Schon gar nicht, als ein weiterer Mord geschieht - und sie mehr Verdächtige findet, als ihr am Ende lieb sind ...

 

"Schere 9"

Kriminalroman

Archan, Isabella

Kartoniert, Geklebt, 256 S., € 10,90

 

Kommissar Baldur ermittelt in einem verstörenden Fall. Innerhalb kürzester Zeit werden mehrere Männer tot aufgefunden, nachdem sie brutal gefoltert wurden. Alle Opfer waren ihren Frauen untreu - wie Kommissar Baldur selbst. Möchte hier jemand Rache nehmen? Baldur steht vor ienem düsteren Rätsel. Und es fällt ihm immer schwerer, Wahn und Wirklichkeit auseinanderzuhalten....

 

"Helle und der Tote im Tivoli"

Judith Arendt

Atlantik Verlag 2018      16,-€

 

 

 

 

Kommissarin Jesper Helle liebt ihr Häuschen direkt am Strand von Kap Skagen, dem nördlichsten Zipfel Dänemarks, und auch ihren eher beschaulichen Job als Leoterin der örtlichen Polizeistelle.

Als jedoch im großen Vergnügungspark der Hauptstadt der spektakulär aufgemachte Leichnam eines örtlichen Gymnbasiallehrers aufgefunden wird und die Beamten Helle und ihr Team offensichtlich von den Ermittlungen fernhalten wollen, wird diese aktiv: sie ermittelt vor ihrer Hautür und fördert erschreckendes zu Tage...

 

Ein Dänemark-Krimi mit viel Flair, spannender Kriminalistik und sympathischem Personal für wunderbare Lesestunden- für alle Freunde der eher beschaulichen Krimilektüre!

"Die Lieferantin"

Zoé Beck

Suhrkamp 2017    14,95€

 

 

 

 

London, in einer nicht wirklich fernen Zukunft: Ein Drogenhändler treibt tot in der Themse, ein Schutzgelderpresser verschwindet spurlos. Ellie Johnson weiß, dass auch sie in Gefahr ist - sie leitet das heißeste Start-up Londons und zugleich das illegalste: Über ihre App bestellt man Drogen in höchster Qualität, und sie werden von Drohnen geliefert. Anonym, sicher, perfekt organisiert.Die Sache hat nur einen Haken - die gesamte Londoner Unterwelt fühlt sich von ihrem Geschäftsmodell bedroht und will 'Die Lieferantin' tot sehen. Ein Kopfgeld wird auf sie ausgesetzt. Ellie beschließt zu kämpfen - ihre Gegner sind mächtig, und sie lauern an jeder Straßenecke.

 

Zudem vernetzt sich diese spannende "Zukunfts"-Geschichte zu einer regelrechten "Small World"-Szenerie, in der alle Beteiligten irgendwie miteinander verflochten sind, was das Lesevergnügen nochmals steigert. Und die Lieferantin ist darüber hinaus auch nicht die, die sie auf den ersten Eindruck zu sein scheint...

Zu Recht auf der Krimi-Besten-Liste!

Carla Berling

Carla Berling, unverbesserliche Ostwestfälin mit rheinländischem Temperament, lebt in Köln, ist verheiratet und hat zwei Söhne.

Mit der Krimi-Reihe um Ira Wittekind landete sie auf Anhieb einen Erfolg als Selfpublisherin. Bevor sie Bücher schrieb, arbeitete Carla Berling jahrelang als Lokalreporterin und Pressefotografin. Sie tourt außerdem regelmäßig mit ihrer Comedyreihe

"Jesses Maria" durch große und kleine Städte.

 

Ich freue mich für diese Autorin. Sie hatte in der Vergangenheit unendlich Pech mit ihren Verlagen - es blieb nur die (unbefriedende) Möglichkeit von Selbstpublishing.

Jetzt erscheint sie im Heyne Verlag! Hut ab, Glückwunsch und viel Erfolg!!! Uli Klinger 24.09.2017

 

 

"Sonntags Tod"

Berling, Carla

Aus der Reihe: Ira Wittekind-Serie - Bd.1

Kartoniert,272 S., € 9,99

 

 

 

Lokalreporterin Ira Wittekind ist gerade erst in ihre westfälische Heimat zurückgekehrt, als eine schreckliche Nachricht sie erreicht: Ihre Schulfreundin Verena ist tot, ermordet von ihrem Mann Richard. Direkt nach dem Mord hat der angesehene Hotelier sich selbst das Leben genommen. Kurz darauf ist Ira Zeugin, als ein Toter in einer verwahrlosten Wohnung gefunden wird. Durch ein kleines Detail wird sie auf einen möglichen Zusammenhang zwischen den Todesfällen aufmerksam. Und ihr wird klar, dass hinter der idyllischen Fassade der Provinz ungeahnte Abgründe lauern ...

 

"Mordkapelle"

Berling, Carla

Aus der Reihe: Ira Wittekind - Bd.2

Kartoniert,400 S., € 9,99

 

Ein malerischer Sommerabend auf dem Land. Als die Lokalreporterin Ira Wittekind zur brennenden Friedhofskapelle in Rehme gerufen wird, findet sie ein schauriges Szenario vor: In der Ruine steht ein Rollstuhl vor dem Altar, der Mann darin ist tot. Es handelt sich um den angesehenen Apotheker Ludwig Hahnwald, allen bekannt als der schöne Ludwig. Ira Wittekind beginnt zu recherchieren. Dabei stößt sie auf ein dichtes Geflecht aus Lügen, Intrigen und verratener Liebe. Und auf ein grauenhaftes Unrecht, das vor vielen Jahren begangen und nie gerächt wurde.

 

"Königstöchter"

Berling, Carla

Aus der Reihe: Ira Wittekind - Bd. 3

Kartoniert,320 S., € 9,99

 

 

Das Böse hat einen Namen: Morgenstern

Mitten in der beschaulichen Provinz kommt eine alte Dame auf grausame Weise ums Leben. Schnell findet Reporterin Ira Wittekind heraus, dass ihr Schicksal eng verknüpft war mit drei anderen Bewohnerinnen der Seniorenstiftung Morgenstern. Als Ira sie befragen will, benehmen sich alle drei äußerst merkwürdig. Ira wühlt in der Vergangenheit und deckt Stück für Stück eine lang zurückliegende Tragödie auf, die bis heute nachwirkt. Dann passiert ein zweiter Mord.

Und schließlich ein dritter ...

 

"Das Mädchen im Eis"

Robert Bryndza

Penguin Verlag 2017     10,-€

 

 

 

 

Ein bitterkalter Wintertag hüllt London in Schnee und Schweigen. Das Klingeln eines Handys durchbricht die gespenstische Stille eines zugefrorenen Sees. Doch niemand antwortet. Nur wenige Zentimeter daneben ragen Finger aus dem Eis ...Acht Monate sind vergangen seit Detective Erika Fosters letztem Einsatz, der in einer Katastrophe endete und ihrem Mann das Leben kostete. Doch es ist an der Zeit, nach vorn zu blicken. Die Tochter einer der mächtigsten Familien Londons wurde ermordet, und Erika setzt alles daran, den Schuldigen zu finden. Während sie noch gegen die Dämonen der Vergangenheit kämpft, rückt sie ins Visier eines gnadenlosen Killers.

 

Eine dickköpfige Ermittlerin, ein spannender Fall und ein bisschen London-Feeling machen diesen Krimi zu einem lesenswerten Erlebnis. Der 2. Fall für Erika Foster folgt im August 2018!

Simone Buchholz

Ich wurde 1972 in Hanau geboren und bin im Spessart aufgewachsen. Ich habe Philosophie und Literatur studiert, aber nicht bis zum Ende.

 

Ich war Kellnerin, Kolumnistin und Redakteurin. Ich erzähle von der Liebe, vom Tod und vom Fußball, ich mag Neapel, Tahiti, St. Petersburg und im Grunde auch Brooklyn, aber ich wohne in Hamburg, vor allem wegen des Wetters.

 

Immer am Neujahrsmorgen suche ich den Hafen nach Flaschenpost ab. Falls Sie also irgendwo festsitzen und dringend Rum und Zigaretten brauchen: Versuchen Sie ruhig, mit mir Kontakt aufzunehmen.

Simone Buchholz wohnt mit Mann und Sohn auf St. Pauli.

 

 

"Blaue Nacht"

Kriminalroman.

 

Buchholz, Simone

Kartoniert, 235 S., € 9,95

 

Ausgezeichnet mit dem Deutschen Krimi-Preis; National 2017, 2. Platz

 

 

 

 

 

 

 

Weil sie einen Vorgesetzten der Korruption überführt und einem Gangster die Kronjuwelen weggeschossen hat, ist Staatsanwältin Chastity Riley jetzt Opferschutzbeauftragte und damit offiziell kaltgestellt. Privat gibt es auch keinen Trost: Ihr ehemaliger Lieblingskollege setzt vor lauter Midlife-Crisis zum großen Rachefeldzug an, während ihr treuester Verbündeter bei der Kripo knietief im Liebeskummer versinkt. Da ist es fast ein Glück, dass zu jedem Opfer ein Täter gehört.Das Opfer ist ein Mann ohne Namen, der übel zugerichtet in ein Krankenhaus im Hamburger Osten eingeliefert wird. Alles sehr professionell gemacht, der klassische Warnschuss. Riley gewinnt nach und nach sein Vertrauen. Bei zwei bis acht Bier auf der Krankenstation nennt er ihr schließlich einen Namen. Nicht seinen, aber es ist eine Spur, und die führt nach Leipzig. Dort findet Riley einen Verbündeten und viel zu viele synthetische Drogen. Als ihr klar wird, wer hinter der Sache steckt, sieht sie ihre Chance, endlich einen der ganz großen Fische dingfest zu machen.

 

Wow, was für eine Schreibe!

Simone Buchholz legt mit „Blaue Nacht“ den 7. Krimi mit ihrer „Heldin“ Chastity Riley vor. Wahrscheinlich der letzte mit dieser Staatsanwältin, die auf St. Pauli wohnt und ausgezeichnete private Kontakte ins Milieu hat, ist ihr Lover doch ein 10 Jahre jüngerer Ex-Knacki.

Doch ich will nicht zu viel verraten, nur so viel: Um mich für eine Serie zu gewinnen, benötigt es – neben der Krimihandlung – ein besonderes Milieu, eine stimmige Hauptperson. Und hier stimmt alles!!! Ich habe alle Bände geradewegs verschlungen, rate allerdings, sie in der Reihenfolge zu lesen. Denn immer wieder wird auf Ereignisse Bezug genommen, die in früheren Bänden angesiedelt sind und jetzt aufgeklärt werden. Freuen Sie sich auf eine rotzfreche Sprache, auf überraschende Wendungen und Personen, die (scheinbar) direkt dem Leben entsprungen sind.

Uli Klinger 02/2018

 

Die Reihenfolge der Chastity-Riley-Serie:

„Revolverherz“ (1)

„Knastpralinen“ (2)

 „Schwedenbitter“ (3)

„Eisnattern“ (4)

„Bullenpeitsche“ (5)

„Beton Rouge“ (6)

„Blaue Nacht“ (7)

James Lee Burke

James Lee Burke, 1936 in Louisiana geboren, wurde bereits Ende der 1960er Jahre als neue Stimme aus den Südstaaten gefeiert. Mitte der 1980er Jahre begann er Kriminalromane zu schreiben, in denen er die unvergleichliche Atmosphäre von New Orleans mit starken Geschichten verbindet.

»America’s best novelist«, schrieb »The Denver Post« über James Lee Burke. Er wuchs an der Golf-Küste auf, schlug sich nach dem Studium mit diversen Jobs durch, u. a. bei einer Ölfirma, als Journalist, Englischdozent und Sozialarbeiter. Burke schrieb 26 Kriminalromane, Kurzgeschichten und wurde mit zahlreichen Preisen bedacht, wie z. B. zwei Mal mit dem Edgar Allan Poe Award und mehrfach mit dem Hammett Prize sowie mit einer Nominierung für den Pulitzer-Preis.

Seinen internationalen Durchbruch hatte er mit der außergewöhnlichen Krimi-Reihe um den Polizisten Dave Robicheaux. Robicheaux gehört zu den sperrigsten Ermittlern der Kriminalliteratur. Innerhalb der Dave-Robicheaux-Reihe veröffentlichte Burke seit 1987 insgesamt 21 Bände. Im Pendragon Verlag werden in den nächsten Jahren regelmäßig Kriminalromane der Robicheaux-Reihe erscheinen.

Aus der Dave-Robicheaux-Reihe wurden zwei Krimis verfilmt:
Mississippi Delta – Im Sumpf der Rache (Originaltitel: »Heaven’s Prisoners«) mit Alec Baldwin in der Hauptrolle und »Mord in Louisiana« (Originaltitel »In the Electric Mist …«) mit Tommy Lee Jones und John Goodman

Burke wurde mehrfach mit dem Deutschen Krimi Preis ausgezeichnet, zuletzt 2015.

 

Autorenfoto: © Robert Clark

Neonregen

Nur noch drei Stunden bleiben Johnny Massina bis zu seiner Hinrichtung auf dem elektrischen Stuhl. Der letzte Mensch, den er vor seinem Tod sprechen möchte, ist ausgerechnet ein Cop von der Mordkommission New Orleans. Massina lässt Dave Robicheaux wissen, dass er beseitigt werden soll. Mit seinen Ermittlungen ist er einigen mächtigen Gangstern in die Quere gekommen. Robicheaux vermutet, dass der geplante Anschlag auf ihn auch etwas mit der Leiche der jungen Frau zu tun hat, die er aus dem Bayou gefischt hat. Seine Kollegen bei der Polizei gehen von Selbstmord aus. Nur Dave glaubt nicht daran und ermittelt gegen alle Widerstände weiter. Dabei verstrickt er sich schnell in einen Fall, der noch viel morastiger ist als das Sumpfloch, aus dem er das tote Mädchen zog.

„Ehrlicherweise muss ich zugeben, dass es ziemlich lange gedauert hat, bis ich James Lee Burke für mich entdeckt habe. Umso mehr bin ich von ihm begeistert, ja geradezu fasziniert. Diese Bücher kann man als Krimi lesen (was sie eigentlich vom Genre her auch sind), aber genauso gut auch als Gesellschaftsroman. Burke schildert mit seiner Figur einen glaubwürdigen Dave Robicheaux mit einer eigenen (altmodischen) Moralvorstellung und einem persönlichen Lebenshintergrund, der ihn immer wieder fast an den Rand der Gesellschaft drückt. Dazu eine Liebesgeschichte voller Romantik und Sensibilität und Sätze wie gemeißelt. Uli Klinger 20.07.2018

 

»Niemand erweckt Schauplätze so gut zum Leben wie James Lee Burke, und niemand beschreibt emotionale Konflikte so perfekt wie er.«
Elizabeth George

 

Pressestimmen:

»Der Gottvater des amerikanischen Krimis«
ARD, DRUCKFRISCH | Denis Scheck

»›Neonregen‹ erzählt eine spannende Geschichte mit politischen Anspielungen an einem unverbrauchten Handlungsort in einer Sprache, die einen förmlich die Schwüle Louisianas spüren lässt.«
KRIMINALAKTE | Axel Bussmer

»Diese Mischung aus knallharter Story, authentischen Charakteren, politisch-gesellschaftlichem Background und poetischer Beschreibung von Setting und Atmosphäre ist einfach unschlagbar. Für den Einstieg in den Burke’schen Kosmos ist Neonregen die optimale Lektüre.«
KALIBER.17 | Gunnar Wolters

»Sie sind Hardboiled-Fan? Dann sollten Sie das gelesen haben!«
SEITENGANG BLOG | Christian Lund

»Anders als bei Pageturnern muss der Leser nicht von Seite zu Seite rasen, sondern kann sich auf den Inhalt, die Situationen und Figuren einlassen, ohne dass es an Spannung mangelt. Ein Roman absoluter Spitzenklasse.«
DK LITERATUR | Detlef Knut

»Es sind schließlich das Miteinander, die pointierten Dialoge, die handfesten, oft brutalen Auseinandersetzungen und die raffinierten Wendungen, die „Neonregen“ so lesenswert machen. Dabei beschwört Burke eine dramatisch dichte Atmosphäre herauf, die einfach unnachahmlich bleibt.«
MAMOULIANS GESCHICHTEN | Dirk Hoffmann

 

Die weiteren z. Zt. verfügbaren Folgen:

 

Bd. 2:  "Blut in den Bayous"

Bd. 3:  "Schmierige Geschäfte"

Bd. 4:  "Flamingo"

Bd. 5:  "Weißes Leuchten"

Bd. 6  "Im Schatten der Mangroven"

Bd. 7:  "Mississippi Jam"

Bd. 8:  "Im Dunkel des Deltas"

Bd. 13: "Straße der Gewalt"

Bd. 14 "Flucht nach Mexiko"

Bd. 16: "Sturm über New Orleans"

 

Der Pendragon Verlag ergänzt die Reihe laufend.

"Das Alphabet der Schöpfung"

I. L. Callis

Emons-Verlag 2018    22,-€

 

 

 

 

Die Geschichte beginnt vor Tausenden von Jahren mit der Flucht eines alten Bekannten: der Mann, dessen sterbliche Überreste auf dem Hauslabjoch gefunden wurden und dem man dem Namen Ötzi gab.

 

Weiter geht es im Hier und Heute unserer Welt: Alexander Lindahl, Reporter mit Hang zu Berichterstattungen, die sein Arbeitgeber so nicht verlangt hat, wird vom Gründer der Biotechnologie-Firma Phoenix gebeten, eine "Gründungschronik" des bahnbrechenden Forschungsunternehmens zu verfassen. Da es sich beim diesem Gründer um einen alten Studienfreund handelt und über die Erfolgsgeschichte von Phoenix zahlreiche Gerüchte im Umlauf sind, willigt Alexander nur zu gerne ein.

 

Vor Ort ist er tief beeindruckt vom Unternehmen und auch den unglaublich motivierten Mitarbeitern, die schier unglaubliches zu leisten scheinen. Doch schon bald stolpert er über Ungereimtheiten. Auf eigene Faust folgt er einer mysteriösen Spur und findet im nahegelegenen Moor Unglaubliches. Wie weit geht der Forscherdrang des Phoenix tatsächlich?

 

Spannung und Gänsehaut in gelungener Mischung, abgerundet mit einem wirklich schönen Twist zum Schluss. Und die immer wieder spannende Frage, wozu Menschen fähig sind und wie weit der Forscherdrang uns treiben kann...

"Dunkler See der Angst"

Christian Carayon

btb 2017    16,-€

 

 

 

Angst verfolgt Marc-Édouard seit seiner Jugend. Wie ein dunkler Schatten hat sie sich auf die Seele des scheuen Geschichtsprofessors aus Toulouse gelegt. Seit jenem Sonntagmorgen vor dreißig Jahren, als seine Welt jäh aus den Fugen geriet. Damals wurden die Leichen von drei Jugendlichen an einem See gefunden. Die Ermittlungen der Polizei verliefen im Sand, der Mörder wurde nie gefunden. Marc-Édouard kannte die Opfer, hatte mit ihnen dieselbe Privatschule besucht. Nun kehrt er zurück an den Ort seiner Kindheit, in die verträumte Kleinstadt im Südwesten Frankreichs. Er will verstehen, was in jener Nacht wirklich geschehen ist, um sich endlich von den Geistern der Vergangenheit zu befreien.

 

Ein langsamer Krimi, eine unheilvolle Stimmung, die einen immer mehr packt, und die Gewissheit, dass es übel enden wird- der Autor schafft es, völlig auf Klischees zu verzichten und den Leser auf diese Weise dauerhaft unter Hochspannung zu setzen. Gelungen!

"Todeskäfig"

Ellison Cooper

Ullstein 2018    10,-€

 

 

 

 

Sayer Altair, Special Agent beim FBI und eigentlich komplett ausgelastet mit ihren Hirnscans an Massenmördern, muss einen dringenden Fall übernehmen: ein verdurstetes Mädchen in einem Käfig, Tochter eines Senators, der seinen Einfluss ausnutzt um dem FBI Druck zu machen. Und das Mädchen bleibt nicht das einzige Opfer... die Gemüter kochen über, selbst ihre unerschütterliche Vorgesetzte zeigt Nerven.

 

Eine sympathische Ermittlerin und ein spannender Fall, ein Krimi, der sich gut liest- was will man mehr zum vertreiben der Langeweile? Unbedingt empfehlenswert für Freunde des FBI-Krimis!

"Die Moortochter"

Karen Dionne

Goldmann 2017    12,99€

 

 

 

 

Helena Pelletier lebt in Michigan auf der einsamen Upper Peninsula. Sie ist eine ausgezeichnete Fährtenleserin und Jägerin - Fähigkeiten, die sie als Kind von ihrem Vater gelernt hat, als sie in einer Blockhütte mitten im Moor lebten. Für Helena war ihr Vater immer ein Held - bis sie vor fünfzehn Jahren erfahren musste, dass er in Wahrheit ein gefährlicher Psychopath ist, der ihre Mutter entführt hatte. Helena hatte daraufhin für seine Festnahme gesorgt, und seit Jahren sitzt er nun im Hochsicherheitsgefängnis. Doch als Helena eines Tages in den Nachrichten hört, dass ein Gefangener von dort entkommen ist, weiß sie sofort, dass es ihr Vater ist und dass er sich im Moor versteckt. Nur Helena hat die Fähigkeiten, ihn aufzuspüren. Es wird eine brutale Jagd, denn er hat noch eine Rechnung mit ihr offen ...

 

... und sie mit ihm, denn sie hat viel zu verlieren!

Eine spannende Krimihandlung und viel Natur halten sich hier die Waage, stimmmungsvoll und überzeugend. Auch für "Wenig-Krimi-Leser" eine empfehlenswerte Lektüre!

"Leiser Tod"

Garry Disher

Unionsverlag 2018     22,-€

 

 

 

 

Der Titel trifft es recht gut, denn laut und aufreibend geht es nicht zu in Garry Dishers neuestem Krimi- was aber kein Anzeichen für gepflegte Langeweile, sondern ganz im Gegenteil eine packende und abwechslungsreiche Geschichte ist.

Da ist zum einen ein Vergewaltiger, der Polizeiuniform trägt um seine Opfer leichter überwältigen zu können.

Zum anderen gibt es eine Frau mit vielen Namen, die nicht nur eine geschickte Einbrecherin mit einem beeindruckenden Wissen über Kunst und deren Geldeswert ist, sondern die auch eine eigene Geschichte mit sich herumträgt, wie man sie nicht jeden Tag hört.

Und schließlich die Ermittler, der freundlich-ruhige Hal Challis und seine mit psychischen Problemen kämpfende Kollegin Pat Murphy.

Und noch einige andere Personen, die der Geschichte Schwung verleihen und für überraschende, ausgezeichnet konstruierte Überschneidungen sorgen.

 

Absolut lesenswert, ein Krimi mit einer sehr facettenreichen Geschichte, gut zu lesen und glaubwürdig, ohne übertriebene Dramatik und Gemetzel, für Leser der ruhigeren Krimifront!

Horst Eckert

Geboren am 7.5.1959 in Weiden/Oberpfalz, aufgewachsen im nahe gelegenen Pressath. Studium in Erlangen und Berlin, Abschluss als Diplompolitologe. Jobs als Bierschlepper und Fahrstuhlführer, Hospitant im Berliner ZDF-Studio. 1987 Umzug nach Düsseldorf, der Liebe wegen. 15 Jahre lang Fernsehreporter (u.a. WDR-Regionalfernsehen, Tagesschau, Vox, RTL-Nachtjournal), seitdem freier Schriftsteller.

“Der Preis des Todes”
Horst Eckert
Wunderlich 2018    19,95€

 

Endlich erschienen: der neue Krimi von Horst Eckert- ein Einzelband, der in gewohnter Manier ein paar alte Bekannte und reichlich politisch brisantes Material enthält!

 
 
Vorhang auf für Sarah Wolf: die junge Journalistin ist glücklich, leitet sie doch eine eigene politische Talkshow die in gutem Ansehen steht, und ist darüber hinaus frisch verliebt in den Berliner Abgeordneten Christian Wagner, der seinerseits die große Hoffnung seiner Partei ist. Zwar spürt sie durchaus den Druck, der gerade ihr berufliches Vorankommen begleitet, stellt den Lauf der Dinge aber nicht in Frage.
Fragen beginnt sie erst zu stellen, als Christian Wagner sich nach einer Schmutzkampagne der Presse das Leben nimmt- hat ihn der (unbestätigte) Vorwurf des Lobbyismus wirklich so sehr getroffen? Und wer ist der Afrikaner, der noch am Abend seines Todes so dringlich mit ihm –und nur mit ihm- sprechen wollte?
Bei ihren Nachforschungen findet Sarah viele Einzelheiten, die nicht wirklich zusammenpassen wollen- bis sie auf Christians Kontakt zu einer jungen Menschenrechtsaktivistin stößt deren sterbliche Überreste kürzlich zufällig gefunden wurden. Ist er der Mörder der jungen Frau, die kurz vor ihrem Tod ein Gespräch mit ihm geführt hatte? Oder sind sie beide Opfer eines gewaltigen Netzwerks zur Verschleierung eines unglaublich scheinenden Verbrechens?
Die Lösung scheint in einem gewaltigen Flüchtlingslager in Kenia verborgen zu sein und Sarah scheut nicht davor zurück, persönlich vor Ort nachzuforschen. Das Risiko dieser Unternehmung unterschätzt sie gewaltig...
 
Kenntnisreich und souverän wie immer führt Horst Eckert durch den vielschichtigen Krimi mit einer jungen Frau in der Hauptrolle, die vor schwierige Fragen gestellt wird und diese mit Entschiedenheit und Intelligenz löst, wobei sie auch nicht davor zurückscheut, ihre eigene Meinung zu vertreten. In einer wohlausgewogenen Mischung entwickeln sich sowohl die privaten als auch die politischen Dimensionen der Geschichte, die ihren Leser einmal mehr beunruhigt zurücklässt- beunruhigt, weil die politische Dimension dieses Krimis vielleicht nicht nur ein Produkt der Phantasie des Autors ist, sondern Realität...
 
Und natürlich steckt noch viel mehr drin im “neuen Eckert”- lesen Sie selbst!

Nach "Schwarzlicht" der neue Politthriller des mehrfach preisgekrönten Autors Horst Eckert, dem "wichtigsten Vertreter des hartgesottenen Kriminalromans in Deutschland" (WDR).
In seinem zweiten Fall muss der Düsseldorfer Hauptkommissar Vincent Veih gegen die eigenen Kollegen ermitteln; und was mit der Jagd auf einen Serienmörder beginnt, führt ihn schließlich in die politische Vergangenheit seiner Mutter, einer bekannten ehemaligen RAF-Terroristin.

Dein Gegner ist mächtig.
Er zeigt sich nicht.
Du kämpfst gegen Schatten.

Erst gestern stand Vincent Che Veih von der Düsseldorfer Kripo vor diesem Grab: Pia, die 17-jährige Nichte eines Kollegen, hat sich das Leben genommen und wurde hier beigesetzt. Jetzt liegt eine zweite junge Frau inmitten der Blumen und Trauerkränze. Entstellt von zahllosen Verletzungen, Spuren eines tagelangen Martyriums. Abgelegt am Ende einer stürmischen Nacht. Warum ausgerechnet hier?
Pia und die ermordete Alina kannten einander nicht, und doch glaubt Vincent an eine Verbindung. Er beginnt, einen alten Mordfall aufzurollen und stößt auf ein Komplott, in dem seine eigene Mutter, eine bekannte RAF-Terroristin, eine Rolle spielt.
Dann verschwindet eine weitere junge Frau ...

Lukas Erler

Lukas Erler wurde 1953 in Bielefeld geboren und wuchs auch dort auf. Er studierte Soziologie, Philosophie und Sozialgeschichte, absolvierte eine Ausbildung zum Logopäden und arbeitete zunächst als Soziologe in der Stadtentwicklungsplanung. Seit mehr als zwanzig Jahren ist er als Logopäde in der neurologischen Rehabilitation tätig. Lukas Erler ist verheiratet und lebt mit Frau und zwei Söhnen in Nordhessen.

Sowohl sein erster Roman »Ölspur« (2010) als auch der Nachfolgeband »Mörderische Fracht« (2011) wurden für den Friedrich Glauser-Preis nominiert. Sein erstes Jugendbuch, »Brennendes Wasser« war für den Hansjörg Martin-Preis nominiert und wurde 2015 mit dem Jugendjurypreis des Landes Schleswig Holstein (»Segeberger Feder«) ausgezeichnet.

 

 

Lukas Erler "Ölspur", Tb., 333 S., € 8,99

Schrottreife Tanker, Ölverschmutzung, Komplizen-Firmen, Balkankrieg - Lukas Erler verwebt die wirtschaftlichen und ökologischen Katastrophen unserer Tage zu einem rasanten Krimi.Schwarzer Schlamm und Kadaver, so weit das Auge reicht. An einem Morgen im März 1989 beginnt für die Menschen am Prince William Sund eine neue Zeitrechnung: die Zeit des Öls. Wenige Minuten nach Mitternacht ist der Tanker Exxon Valdez havariert, und Tausende Tonnen Rohöl verwandeln die Küste von Alaska in eine stinkende Todeszone.

Als zwanzig Jahre später die Hamburger Journalistin Helen Jonas unter rätselhaften Umständen ums Leben kommt, glaubt ihr Freund Thomas Nyström nicht an eine natürliche Todesursache. Zusammen mit der Schwester der Toten findet er heraus, dass die Journalistin einem Umweltskandal auf der Spur war, der eine gigantische Meeresverseuchung zur Folge hatte. Nyström und Jonas folgen der Spur des Öls und bekommen es mit einem übermächtigen Gegner zu tun, der sie gnadenlos in die Enge treibt.
Ich empfehle nur: LESEN!!!

"Jenseits von Wut"

Lucie Flebbe

grafit 2018    12,-€

 

 

 

 

Eddie packt ihre Tochter Lotti und ein paar Kleidungsstücke und verlässt Hals über Kopf ihren nervenden und überheblichen Ehemann. Die erste Nacht verbringt sie in der Laube im großmütterlichen Schrebergarten, danach zieht die Polizeibeamtin in Elternzeit in eine billige Ecke von Bochum und tritt wieder ihren Dienst an- eine Arbeit, für die sie sich ungeeignet fühlt und die sie eigentlich nie wieder machen wollte, aber ohne Geld und zahlenden Ehemann bleibt ihr nichts anderes.

Zu ihrem Glück findet sich in der praktisch veranlagten Nachbarin Mütze eine Art neuer Freundin. Die Stelle in der Mordkommission dagegen entpuppt sich- mit einer Toten vor dem Jobcenter- als aufreibend und die nötigen Arbeitszeiten als nicht kompatibel mit den Betreuungszeiten des Kindergartens.

Aber der Mörder ruht nicht und schnell steckt Eddie bis zum Hals in den Ermittlungen...

 

Teil 1 von eine neuen Trilogie der großartigen Lucie Flebbe, die Folgebände kommen zeitnah und der Leser darf sich freuen: es ist spannend, manchmal fast gruselig, zwischendurch lustig und im Ganzen authentisch, wie man so schön sagt.

Bochumer Krimistoff vom Feinsten, nicht verpassen, auch als Kölner ;-)- ich bin begeistert!

"Wölfe im Münsterland"

Sabine Gronover

KBV 2018    13,-€

 

 

 

 

Ein einzelner Wolf und Oelde im Münsterland steht Kopf, da kann der besonnene Bürgermeister reden, wie er will...

Schon als ein Schaf gerissen wird, beginnt ein stetig heftig werdender Kampf zwischen den Naturfreunden, die die Rückkehr des Wolfes begrüßen, und den Bauern und Jägern, die keine Raubtiere in ihrem Revier dulden wollen. Als dann auch noch die Frau eines Bauern mit zerbissener Kehle aufgefunden wird, geraten die Dinge allmählich außer Kontrolle. Als sich schließlich herausstellt, dass die junge Frau und Mutter zunächst erschlagen wurde, schaltet sich die Polizei ein- unter Leitung eines Kommissars mit ausgewachsener Tierphobie!

Und welches Geheimnis hütet eigentlich die aus Rumänien stammende Schwiegermutter der Ermordeten? Und wie hängt das ganze mit den Einbrüchen zusammen, derentwegen verschiedene Rumänen festgenommen wurden?

 

Eine gelungene Mischung aus Krimi, Familiengeschichte und Humor mit Lokalkolorit, lesenswert nicht nur für Münsteraner! Für vergnügliche Lesestunden zwischen dem beschaulichen Münsterland und dem legendären Transsylvanien...

Kati Hiekkapelto

wurde am 08. September 1970 in Oulu (Finnland)geboren, ist studierte Sonderpädagogin. Sie war als Lehrerin für Migranten tätig und hat eine Weile unter der ungarischen Minderheit im Norden Serbiens gelebt. Heute lebt sie mit ihrer Familie auf einem Bauernhof auf der nordfinnischen Insel Hailuoto. Mit Erscheinen ihres ersten Buches "Kolibri" wurde sie als das Nachwuchstalent finnischer Krimiliteratur gehandelt.

Für ihren 2. Roman "Die Schutzlosen erhielt sie des finnischen Krimipreis.

Hiekkapelto, Kati

Anna Fekete - Bd.1

Kartoniert, 464 S., € 9,99

ISBN-13: 978-3-453-41912-4

 

Kaum hat Anna Fekete ihre erste Stelle als Kriminalkommissarin angetreten, landet auch schon ein Mordfall auf ihrem Tisch: eine junge Frau, die beim Joggen im Wald auf grauenvolle Weise getötet wurde. Anna nimmt die Ermittlungen auf. Ihr zur Seite gestellt ist Esko Niemi, ein alter Haudegen, der seine junge Kollegin torpediert, wo er kann. Bis ein zweiter Mord geschieht und Esko klar wird, dass sie den Killer nur gemeinsam finden werden. Doch Anna ist bereits auf eigene Faust unterwegs.

Hiekkapelto, Kati

"Die Schutzlosen"

Roman

Anna Fekete - Bd.2

Kartoniert, 384 S., € 9,99

ISBN-13: 978-3-453-43867-5

 

Ein alter Mann wird von einem Auto überfahren und stirbt. Niemand weiß, wer er ist,Kommissarin Anna Fekete übernimmt den Fall. Die junge Frau, die den Unfallwagen gefahren hat, schwört, dass der Mann bereits reglos auf der Straße lag. Rund um die Unfallstelle finden sich allerdings keine Spuren. Sollte der Mann sterben? Die Ermittlungen laufen ins Leere, bis Anna Fekete einen Hinweis erhält. Der vermeintliche Unfall entpuppt sich als Mord. Und es sind weitere Menschen in großer Gefahr.

"Schattenschlaf"

Thriller

Aus der Reihe:  Anna Fekete - .3

Kartoniert, Großformatiges Paperback. Klappenbroschur, 368 S., € 14,99

ISBN-13: 978-3-453-26938-5

 

Kommissarin Anna Fekete verbringt ihren Sommerurlaub in ihrer Heimat Serbien. Bereits am ersten Abend wird ihre Handtasche mit Pass und Kreditkarte gestohlen. Anna Fekete kann den Täter noch verfolgen, doch dann verliert sich seine Spur. Es dauert nicht lange, bis der Dieb gefunden wird - er liegt tot am Ufer eines Flusses. Die lokale Polizei geht von einem Unfall aus und will die Ermittlungen einstellen. Anna Fekete indes ist überzeugt, dass der junge Mann ermordet worden ist, und nimmt die Sache selbst in die Hand. Es gibt zahlreiche Spuren, die im Sande verlaufen. Bis Anna Fekete einen Hinweis erhält, der zu ihrer eigenen Familie und einem wohlgehüteten Geheimnis führt: dem lang zurückliegenden Mord an ihrem Vater, der als aufgeklärt gilt. Doch Anna Fekete bringt neue Details ans Licht.

"Ein eindeutiger Fall"

Andreas Hoppert

grafit 2018   12,-€

 

 

 

 

Marc Hansen soll sich eigentlich um seine pubertierende Tochter kümmern während seine Frau beruflich um die Welt reist. Aber dann kommt die Anfrage, ob er für einen überraschend verstorbenen Kollegen eine Verteidigung übernehmen könne: der Mann ist angeklagt, seine Tochter ermordet zu haben, hat sich im Lauf der Ermittlungen immer wieder in Lügen und Falschaussagen verstrickt- und behauptet weiterhin, der neue Lebensgefährte seiner geschiedenen Frau, ein Polizist, sei der Täter. Pikant an der ganzen Angelegenheit: diese Exfrau ist in Jugendjahren Marcs erste Liebe gewesen.

Als er sich in den Fall einarbeitet stellt sich sehr schnell heraus, dass nichts eindeutig ist- und eine spannende Geschichte findet gekonnt zum überraschenden Ende!

 

Ein deutscher Krimi im besten Sinne, ohne Action-Brimborium oder Effekthascherei! Lesenswert und bestens durchgeplant, mit manchmal zum schmunzeln zwingenden Einschüben, die der Ernsthaftigkeit der Geschichte keinen Abbruch tun.

 

Felix Huby

Felix Huby, bürgerlich Eberhard Hungerbühler, 1938 im schwäbischen Dettenhausen geboren, arbeitete zunächst als Reporter und Redakteur bei einer Tageszeitung, wurde dann Korrespondent des SPIEGEL für Baden-Württemberg und schrieb 1976 seinen ersten Kriminalroman. Es folgten 19 weitere Romane um Kommissar Bienzle. Dazu insgesamt 34 ARD-Tatorte mit den Kommissaren Schimanski, Palü und Stöver. Aus seiner Feder stammen über 20 Hörspiele, zahlreiche Fernsehserien und acht Theaterstücke. Er wurde unter anderem ausgezeichnet mit dem »Ehrenglauser« für sein Gesamtwerk, mit der »Goldenen Romy« für das beste Drehbuch des Jahres 2007. Für seine Fernsehserie »Oh Gott, Herr Pfarrer«, erhielt er den renommierten Robert-Geisendörfer-Preis. Seine Kriminal-Romane haben bis heute eine Auflage von über 1 Million Exemplaren erreicht. Der Schwabe Huby lebt seit 26 Jahren in Berlin.

... und er schreibt weiter!!!

 

Band 1 der Peter-Heiland-Serie:

"Der Heckenschütze"

 

Peter Heiland ist Anfang 30, alleinstehend und geht auf Anraten seines früheren Chefs, Hauptkommissar Ernst Bienzle, von Stuttgart nach Berlin, damit er nicht zum "verhockten" Schwaben wird, der nichts kennt außer dem Ländle. Sein erster Berliner Fall konfrontiert Heiland mit einem Serienmörder: dem Berliner Heckenschützen. Was bringt den Täter dazu, Menschen, zwischen denen es keine Verbindung zu geben scheint, wahllos und aus dem Hinterhalt wie Wild zu erlegen? Peter Heiland findet Verknüpfungspunkte: Eine Spur führt ihn in seinen schwäbischen Heimatort zurück. Es erweist sich, dass der Polizist und der Heckenschütze sich kennen müssen - das kann ein Vorteil sein, doch für wen? Plötzlich bekommt der Fall eine unerwartete persönliche Brisanz für den schwäbischen Fahnder in Berlin.

 

Die weiteren Krimis um und mit Peter Heiland:

- "Der Falschspieler" (2)

- "Der Bluthändler"   (3)

- "Null Chance"       (4)

- "Der Patriarch"     (5)

- "Heiland"           (6)

 

Spitze geschrieben, nur zu empfehlen!!! Uli Klinger 06.09.2017

 

"Codex 177"

Michael F. Huse

Dittrich Berlin 2017    18,95€

 

 

 

 

Für Verschwörungstheoretiker und Leser von Dan Brown, für alle, die starke Frauen und filmreife "Action" mögen kommt hier neuer Stoff!

Tessa ist Archäologin, allerdings nutzt sie ihr Wissen gewinnbringend und birgt auf eigene Rechnung historische Schätze aus alten Schiffswracks. Eine Verdienstmöglichkeit, die ihrer Abenteuerlust entgegenkommt!

Bei einem Tauchgang birgt sie ein Schriftstück, das sie erst auf den 2. Blick neugierig macht ist es doch in 3 Sprachen abgefasst, die man sonst auf keinem anderen Schriftstück gemeinsam findet. Sie beschliesst, weitere Nachforschungen anzustellen, die sie zunächst in die Wüste und in die Gesellschaft des unternehmungslustigen Niklas Berger bringen. Ab da überschlagen sich die Ereignisse...

 

Ein spannender und großzügig mit Wissen versehener Thriller um ein altes Dokument, das unsere heutige Weltsicht in Frage stellt- und vielleicht den Weg zu einer neuen Gesellschaft aufzeigt...

"So dunkel der Wald"

Michaela Kastel

Emons 2018    18,-€

 

 

 

 

Ein Trip in die Dunkelheit, in der Gut und Böse nicht mehr zu unterscheiden sind...

Ronja ist als Kind entführt worden, ihr Entführer hat sie in ein abgelegenes Waldstück verschleppt. Sie nennt ihn Paps, genau wie die anderen Kinder, mit denen sie dort aufwächst, und wie die Kinder es getan haben, die jetzt in ihren Gräbern an der anderen Bergseite liegen... Jannik ist der einzige, der noch länger durchgehalten hat als sie, ihr Vertrauter- aber auch er ist Opfer des Entführers. Und als nach einem misslungenen Fluchtversuch von Ronja die Dinge eskalieren gerät das beklemmende Gleichgewicht durcheinander, Täter und Opfer lassen sich weniger denn je voneinander trennen.

 

Bei diesem Buch ist alles düster, vom Cover über die Handlung bis hin zur Auflösung, dennoch liest man gebannt und findet sich im Anschluss durchaus entspannt wieder. Die Autorin schafft es, mehrere fesselnde Stränge miteinander zu vernetzen, sodass dem Leser ein Blick in die Psychen von Tätern, Opfern und Ermittlern gleichermaßen möglich ist.

Ein Psycho-Thriller im allerbesten Sinne!

 

Gisa Klönne
geboren 1964, ist die Autorin von mittlerweile sechs erfolgreichen Kriminalromanen um die Kommissarin Judith Krieger. Daneben legte die unter anderem mit dem Friedrich-Glauser-Preis ausgezeichnete Autorin mit »Das Lied der Stare nach dem Frost« und »Die Wahrscheinlichkeit des Glücks« aber auch zwei Familienromane vor. Gisa Klönnes Romane sind Bestseller und wurden in mehrere Sprachen übersetzt. Sie lebt als freie Schriftstellerin in Köln.

www.gisa-kloenne.de   

 

Ich liebe diese Krimiserie. Eine gute Story, interesante, gut gezeichnete Typen und Lokalkolorit, der sich aber nie in den Vordergrund drängt. Hier ist eine Autorin am Werk, die ihr Handwerk versteht! Uli Klinger 17.02.17

 

Judith Kriegers 5. Fall!

Ein brutal entstellter Toter mitten in der Kölner Altstadt stellt Hauptkommissarin Judith Krieger gleich vor mehrere Rätsel: Wie ist es möglich, dass niemand den Mord bemerkte? Wer ist der Tote, den niemand zu vermissen scheint? Und wer war der Mann, der vom Tatort floh, ohne dass Judith ihn erkannte? Hat der Mörder womöglich bei seinem Opfer auf das Eintreffen der Polizei gewartet?
Als Judith und ihr Kollege Manni Korzilius das Mordopfer identifizieren, stoßen sie auf eine Familientragödie. Vor 20 Jahren stand Jonas Vollenweider selbst unter Mordverdacht. Damals war im Haus seiner Eltern ein Blutbad angerichtet worden. Seitdem sind Jonas’ Eltern und Schwester spurlos verschwunden.
Die Suche nach dem Täter führt Judith schon bald noch weiter zurück in die Vergangenheit. In den 60er Jahren leiteten die Vollenweiders ein Kinderheim, dessen Wurzeln bis in die NS-Zeit zurück reichen. Was ist dort geschehen? Ist der Täter ein ehemaliges Heimkind? Ist Rache sein Motiv?
Eine rasante Jagd nimmt ihren Lauf, die Judith bis auf die griechische Insel Samos führt. Doch trotz aller Anstrengungen ist der Mörder ihr immer einen Schritt voraus. Immer unverhohlener nimmt er sogar Kontakt mit Judith auf. Sie steht im Zentrum seines perfiden Plans – und all seines Denkens. Denn was vergangen ist, ist noch lange nicht vergessen.

Jessica Kremser wurde 1976 in Traunstein ge­boren und wuchs am Chiemsee auf. Zum Studium der englischen und italienischen Literatur und der Theaterwissenschaften zog es sie nach München, wo sie als Redakteurin für verschiedene Zeitschriften schreibt.

"Frau Maier fischt im Trüben"

Kremser, Jessica

Frau Maier - Bd.1

Kartoniert, 312 S., € 12,99

 

Frau Maier lebt alleine in ihrem kleinen Haus am See. Sie lässt sich von nichts und niemandem aus der Ruhe bringen bis sie an einem ganz normalen Montagmorgen eine Frauenleiche direkt am Ufer bei ihrem Haus findet. Jetzt ist nichts mehr so, wie es war: Ein nächtlicher Besucher schleicht um ihr Haus und hinterlässt unheimliche Nachrichten, die Schwester der Ermordeten wird bedroht und eine weitere Leiche lässt nicht lange auf sich warten. Weil die Polizei untätig zusieht, nimmt Frau Maier die Ermittlungen selbst in die Hand und bringt sich dabei in höchste Gefahr.

 

Achtung: Dies ist trotz des Titelbildes kein Katzenkrimi. Man muss Frau Maier einfach lieben. Weit über 60, geringe Rente (weshalb sie sich mit div. Putzjobs übers Wasser hält). Sie telt das Schicksal vieler Menschen: Obwohl sie seit ihrem 4.Lebensjahr in diesem kleinen Dorf am Chiemsee lebt, bleibt sie die Zugezogene, ist ausgeschlossen aus dem inneren Dorfleben.

 

Dies alles fließt immer wieder in die Krimihandlung von Jessica Kremser ein. Hervorragend, ich kann ihn nur allen LeserInnen empfehlen, die nicht auf Hardcore-Krimis stehn.Ein kleines Juwel. Danke an Günther Butkus und seinem Pendragon Verlag für diese Entdeckung.

 

Die weiteren Krimis mit Frau Maier:

Frau Maier hört das Gras wachsen (Bd. 2

Frau Maier sieht Gespenster (Bd. 3)

Frau Maier wirbelt Staub auf (Bd. 4)

 

 

 

Joe R. Lansdale

1951 in Gladewater/Texas geboren, gehört mit zahlreichen Romanen und Erzählbänden zu den Stars der amerikanischen Krimiliteratur. Er wurde mit dem American Mystery Award, dem British Fantasy Award und fünfmal mit dem Bram Stoker Horror Award ausgezeichnet. Joe R. Lansdale lebt mit Frau und Kindern in Texas, wo er auch mehrere Kampfsportschulen betreibt.

"Kahlschlag"

Lansdale, Joe R.

Kartoniert, 460 S.,€ 9,99

ISBN-13: 978-3-518-46398-7

 

Sunset heißt sie, weil ihr Haar so rot ist wie der Sonnenuntergang. Doch zur wahren Lichtgestalt wird sie erst, als sie ihren Mann Pete erschießt. Denn selbst seine eigene Mutter muss zugeben, dass Pete ein tobsüchtiger Trinker und Vergewaltiger war. Außerdem war er der Sheriff von Camp Rapture, einem öden Kaff in Ost-Texas, dessen Name "Entzücken" bedeutet und eine einzige Lüge ist.

 

Jedenfalls ist die Stelle des Sheriffs neu zu besetzen, und ausgerechnet Sunset soll jetzt den Stern am Kleid tragen. Das jedenfalls hat ihre Schwiegermutter verfügt, die im Ort das (alleinige)Sagen hat. Damit wird für Sunset das Leben nicht leichter, doch auch Camp Rapture muss sich darauf gefasst machen, dass nach dem nächsten Sonnenuntergang nichts mehr so sein wird wie zuvor ...

Gluthitze

Lansdale, Joe R.

Kartoniert, 390 S., € 8,99

ISBN-13: 978-3-518-46441-0

 

Camp Rapture, eine verlorene und verlogene Kleinstadt mitten in Texas, liegt unter einer Hitzeglocke, als ein abgehalfterter Reporter in seine Heimat zurückkehrt und eine Story wittert. Und schon ist er mittendrin in einem Fall von Verführung, Verrat und Menschenopfern.

 

Eine harte Zeit liegt hinter Cason Statler: Nachdem eine Affäre mit der Tochter seines Chefs ihn um den Pulitzer-Preis gebracht und er im Irak das Grauen gesehen hat, sucht er immer häufiger Zuflucht in Alkohol und Selbstmitleid - und nun also in seiner Heimat Camp Rapture. Eine Kolumne in der Lokalzeitung soll ihn vorübergehend über Wasser halten. Doch so ganz hat der Ehrgeiz Cason Statler nicht verlassen: Als er auf den Fall der verschwundenen Schönheit Caroline Allison stößt, wittert er sofort eine große Geschichte.

 

Schon ein erster Blick hinter die Fassaden von Camp Rapture gibt ihm recht. Statler gräbt weiter, und fördert mehr zutage, als ihm lieb sein kann ..."Gluthitze" ist in deutscher Übersetzung auch unter dem Titel "Gauklersommer" erschienen.

Christine Lehmann

Christine Lehmann,

*1958 in Genf, lebt in Stuttgart und Wangen im Allgäu und arbeitet als Nachrichtenredakteurin. Sie schreibt Kriminal- und Liebes­romane, und sie hat zwei der SWR-Radio-Tatort-Folgen verfasst. Die schillernde Grenzgängerin Lisa Nerz ermittelt hier bereits im zehnten Roman. Christine Lehmanns Kriminalromane scheuen keine heißen Themen, ihre pointiert-lebendige Erzählsprache hat frischen Wind in die deutsche Kriminalliteratur gebracht. www.lehmann-christine.de

»Am 6. Mai wird von einem Friedhofsgärtner ein winziger Schädel ausgehoben. Die Polizei sucht tagelang und fi ndet drei weitere Skelette. Ein Pressefoto zeigt in Lappen geschlagene Haufen halb unter Gebüsch. Das sind die Leichen. Auf einem anderen sehe ich ein langgestrecktes Reihenhaus mit Birken. Ein weiteres Foto zeigt ein verschrecktes kleines Kind. Das soll ich sein.«

Seit ihrer plötzlichen Festnahme kurz vor Weihnachten sitzt Camilla in Untersuchungshaft. Nur das Schreiben hält sie bei Verstand. Schreibend rekonstruiert sie ihr Leben und müht sich, Licht ins Dunkel zu bringen. Wer ist verantwortlich für den Toten im Affenhaus? Hat sie den ihr zur Last gelegten Mord begangen oder Anteil daran gehabt? Oder ist es der Schatten ihrer Vergangenheit, der den Ermittlern den Blick auf ihre Unschuld verstellt? Und Tag für Tag gärt in ihr der Hass auf ›die Hyäne‹, die ihr Vertrauen missbraucht und sie in diese Lage gebracht hat …

 

Kommentar der Verlegerin

Christine Lehmann ganz anders: Dies ist kein Lisa-Nerz-Abenteuer, wo die schlagfertige Heldin den Bürokratenschurken und Strippenziehern kräftig einheizt und mit den Vorurteilen in unser aller Köpfen Domino spielt. Es ist vielmehr die Story einer mutmaßlichen Täterin, die ihre Unschuld beteuert, während sie im Knast sitzt. Camilla Feh ist eine normale junge Frau, kühl, zurückhaltend, klug, ein wenig konfliktscheu. Eine vorsichtige, aber nicht besonders argwöhnische moderne Bürgerin. »Bisher habe ich mich sicher gefühlt in meinem Staat«, sagt sie zu der Vollzugsbeamtin, die sie fi lzt. Und dann beginnt die Einförmigkeit der Haft. Woran hält man sich fest, wenn die bürgerlichen Gewissheiten bröckeln? Im Wechselspiel aus Erinnerungsarbeit und Gefängnistagebuch erscheint der Weg einer Frau, die mit Legenden und Vorurteilen ringt: Als Forscherin beobachtet Camilla im Zoo die im Matriarchat lebenden Bonobos. Sie sucht den Mythos von der Wirklichkeit zu trennen, stößt jedoch auf Widerstand – und weicht dem Konfl ikt aus. Als Gefangene in U-Haft kann sie nicht ausweichen. Eingesperrt wie die Menschenaffen, die sie aus sicherem Abstand studiert hat, bleibt ihr nur das Schreiben. Beharrlich seziert sie ihre Vergangenheit auf der Suche nach einem Puzzleteil, das ihre Entlastung zur Folge haben könnte. Camillas Haftbuch und ihre Erzählung der Vorgeschichte enthüllen nach und nach die Geschehnisse und gewähren Einblicke in diverse Arten von Gefangenschaft, in Sozialstrukturen von Affen und Menschen und in patriarchale Mythen über Mutter Natur. Wie ein anderer schreibender Häftling einst notierte: »Viele Handlungen, die unserem Bewußtsein widernatürlich erscheinen, sind für andere natürlich, weil die Tiere sie vollziehen, und sind nicht die Tiere die ›natürlichsten Wesen der Welt‹? (…) Indes sind auch diese Behauptungen über die Tiere nicht immer zutreffend, weil die Beobachtungen an Tieren gemacht sind, die vom Menschen zu einer Lebensform gezwungen sind, die für sie nicht natürlich ist. (…) Das Wesen {natura} des Menschen ist das Ensemble der gesellschaftlichen Verhältnisse, das ein historisch defi niertes Bewußtsein bestimmt, und dieses Bewußtsein zeigt an, was ›natürlich‹ ist oder nicht.« (Gramsci: Gefängnishefte, H. 8, §151). Mit Die Affen von Cannstatt hat Christine Lehmann mich erneut überrascht: ein nüchterner und doch stürmischer Kriminalroman mit mehrfachem Nachhall im Kopf. Else Laudan

 

Die Lisa-Nerz-Kriminalromane:

Ariadne Krimi 1165:Vergeltung am Degerloch (Lisa Nerz 1)

Ariadne Krimi 1167: Gaisburger Schlachthof (Lisa Nerz 2)

Ariadne Krimi 1171: Pferdekuss (Lisa Nerz 3)

Ariadne Krimi 1157: Harte Schule (Lisa Nerz 4)

Ariadne Krimi 1161: Höhlenangst (Lisa Nerz 5)

Ariadne Krimi 1169: Allmachtsdackel (Lisa Nerz 6)

Ariadne Krimi 1173: Nachtkrater (Lisa Nerz 7)

Ariadne Krimi 1179: Mit Teufelsgwalt (Lisa Nerz 8)

Ariadne Krimi 1185: Malefizkrott (Lisa Nerz 9)

Ariadne Krimi 1189: Totensteige (Lisa Nerz 10)

Ariadne Krimi 1211: Allesfresser (Lisa Nerz 11)

Außerdem:

Ariadne Krimi 1195: Die Affen von Cannstatt

"Opfer"

Pierre Lemaitre

Tropen 2018      14,95€

 

 

 

 

Camille Verhoeven ist Leiter der Pariser Mordkommission, verwitwet und gerade zurück von der Beerdigung eines engen Freundes. Kaum im Büro erreicht ihn ein Anruf aus einem Krankenhaus: seine Lebensgefährtin Anne sei gerade schwer verletzt eingeliefert worden, sie sei Zeugin eines Raubüberfalls gewesen.

Sehr schnell wird dem Kommisssar klar, dass Anne die Täter unmaskiert gesehen hat und dadurch weiterhin in Lebensgefahr schwebt, denn der polizeibekannte Hauptverdächtige ist bekannt für sein brutales Vorgehen, er wird keine Zeugin am Leben lassen.

Zu ihrem Schutz geht Verhoeven gewaltige Risiken -bis zum Verlust seiner Arbeitsstelle- ein. Aber ist er auch auf der richtigen Spur oder ...

 

Mal abgesehen von der besonderen Sprache, in der Lemaitre seinen Krimi erzählt, ist auch die Handlung ein perfekt abgestimmtes Gesamtwerk, in dem einfach alles am richtigen Platz ist. Ganz großes Krimi-Erlebnis mit vielen Facetten!

"Glorreiche Ketzereien"

Lisa McInerney

Liebeskind 2018    24,-€

 

 

 

 

Eine alte Dame erschlägt einen Einbrecher und ruft danach ihren Sohn zu Hilfe, so der fulminante Einstieg in die irische Krimi- und Sozialstudien-Lektüre. So weit, so "normal"- wenn nicht der Sohn dieser alten Dame der Unterwelt-Boss der gesamten Umgebung wäre, der nun einen seiner alten Kumpel zu Hilfe holt um den Leichnam unauffällig zu beseitigen. Und wenn dieser Kumpel, alleinerziehnder Vater von 6 Kindern, den Einbrecher nicht erkennen und dessen Namen an die Täterin weitergeben würde. Die daraufhin versucht, mehr herauszufinden- und von dort verstricken sich die Erzählstränge, wie es in guten Romanen und kleinen Städten üblich ist: jeder kennt irgendjemanden, der irgendwie mit dem Toten zusammenhing, der wiederum jemand anderen kennt... es ist eine zutiefst verschachtelte Geschichte, die die Autorin bravourös strukturiert erzählt, in der sie auch nicht mit Schilderungen eines von der Religion in eine tiefe menschliche Krise getriebenen Landes zurückhält. Und damit trotzdem auch noch unterhält, obwohl es eine unerbittlich harte Geschichte ist.

Lesen lohnt sich also in vielerlei Hinsicht bei diesem auch in der "Krimi Bestenliste" plazierten Buch. Ein Blick in eine Welt, die nicht so weit von uns entfernt ist wie wir es uns wünschen würden!

Sunil Mann

Sunil Mann wurde als Sohn indischer Einwanderer im Berner Oberland geboren. Nach der Matur schrieb er sich in Zürich für Psychologie und Germanistik ein. Beide Studien brach er erfolgreich ab. Zurzeit ist er als Flugbegleiter tätig, ein Job, der ihm genügend Zeit zum Schreiben lässt. Zahlreiche seiner Kurzgeschichten wurden ausgezeichnet und für sein Romandebüt ›Fangschuss‹ wurde er mit dem ›Zürcher Krimipreis‹ geehrt.

Foto: Eke Miedaner

 

"Fangschuss"
von Sunil Mann
Kartoniert, Vijay Kumar Bd.1, 219 S, € 9,99

 

 

Vijay Kumar ist dreißig Jahre alt, indischer Abstammung, frischgebackener Privatdetektiv - und schon desillusioniert: Seine erste Auftraggeberin ist eine anstrengende Frau, die ihre Katze vermisst. Indischer Whisky und eine gehörige Portion Selbstironie helfen ihm, aufkommende Zweifel an seiner Berufswahl zu verdrängen.Doch auch sein zweiter Auftrag ist weder lukrativ noch Glanz und Ruhm versprechend: Die junge Ness macht sich Sorgen um ihren Freund, den Drogendealer Philipp. Lustlos hört sich Vijay in der Szene um und merkt erst, als er über eine Leiche stolpert, dass er längst selbst in Gefahr schwebt. Eine Jagd beginnt - durch das noble Zürcher Bankenviertel bis in die Einsamkeit einer Berghütte. Ein indischer Schweizer oder ein Schweizer Inder? Spannend und amüsant spielt Sunil Mann mit Klischees.

"Hinter den drei Kiefern"

Louise Penny

Kampa-Verlag 2018    16,90€

 

 

 

 

Ein neu gegründeter Verlag, der gleich mit einem ausgesprochen schönen, überraschenden, vielschichtigem Krimi einsteigt:

Im idyllischen Three Pines, Kanada, ist auch das Leben ruhig und beschaulich. Chief Superintendent Armand Gamache und seine Frau besitzen seit Jahren ein Wochenendendhäuschen in dem entzückenden Dorf, dessen Einwohner längst liebe Freunde geworden sind. Um so befremdlicher ist es, dass am Tag nach Halloween eine schwarz vermummte Gestalt bewegungslos auf dem Dorfplatz steht, die auch auf Ansprache nicht reagiert.

Als ein Mord geschieht, spitzen sich die Ereignisse zu.

 

Monate später liegt brütende Sommerhitze über Montreal und der Chief Superintendent ist als Zeuge vor Gericht geladen. Rückblickend entwickelt sich die Geschichte eines unglaublichen Plans -und der Leser folgt gebannt!

 

Ganz goßes Lesevergnügen in schöner Sprache und schöner Umgebung. Ein Dorf, in dem man direkt Urlaub machen möchte. Und ein unglaublicher Fall. LESEN!

"Fünf"

Ursula Poznanski

Rowohlt    9,99€

 

 

 

 

Ein Spiel mit Namen Tod. Eine Frau liegt tot auf einer Kuhweide. Ermordet. Auf ihren Fußsohlen: eintätowierte Koordinaten. Sie führen zu einer Hand, in Plastikfolie eingeschweißt, und zu einem Rätsel, dessen Lösung wiederum zu einer Box mit einem weiteren abgetrennten Körperteil führt. Es ist ein blutiges Spiel, auf das sich das Salzburger Ermittlerduo Beatrice Kaspary und Florin Wenninger einlassen muss. Jeder Zeuge, den sie vernehmen, wird kurz darauf getötet, die Morde folgen immer schneller aufeinander. Den Ermittlern läuft die Zeit davon. Sie ahnen, dass erst die letzte Station der Jagd das entscheidende Puzzleteil zutage fördern wird ...

 

Auftakt einer mittlerweile 4-teiligen Reihe

1) Fünf

2) Blinde Vögel

3) Stimmen

4) Schatten

 

Meine Lieblingsautorin versteht sich wie gesagt nicht nur auf Jugendbücher, sie kann auch Spannung für Erwachsene! Die Reihe um die beiden Salzburger Beatrice Kaspary und Florin Wenninger ist spannend, einfallsreich, gut durchdacht und voller Überraschungen auch für Vielleser. Garantiert!

 

 

 

"Blinde Vögel"

Ursula Poznanski

Rowohlt      9,99€

 

 

 

 

Status: Ermordet Zwei Tote bei einem Salzburger Campingplatz. Sie stranguliert, er erschossen. Zwischen beiden scheint zu Lebzeiten keinerlei Verbindung bestanden zu haben. Oder täuscht der erste Blick?Die Salzburger Ermittler Beatrice Kaspary und Florin Wenninger finden eine überraschende Gemeinsamkeit: Beide waren Mitglieder in einem Internetforum. Ein Forum für Dichtung. Harmloser geht es nicht.Beatrice Kaspary folgt ihrem Instinkt und schleust sich als vorgebliche Lyrik-Liebhaberin in die Gruppe ein. Kurz darauf gibt es einen dritten Todesfall ...
Der zweite Fall des Ermittlerduos Kaspary & Werninger.

 

 

 

 

"Stimmen"

Ursula Poznanski

Rowohlt    9,99€

 

 

 

 

Er hatte die Zeichen gesehen. Er sah sie seit Jahren schon und hatte immer wieder versucht, die Menschen zu warnen, doch nie wollte jemand ihm glauben. Sie hatten ein Opfer dargebracht. Auf keinen Fall durften sie ihn hören.SIE WISSEN, WER DU BIST. Menschen, die wirr vor sich hin murmeln. Die sich entblößen, Stimmen hören: Die Psychiatriestation des Klinikums Salzburg-Nord ist auf besonders schwere Fälle spezialisiert. Als einer der Ärzte ermordet in einem Untersuchungsraum gefunden wird, muss die Ermittlerin Beatrice Kaspary versuchen, Informationen aus den Patienten herauszulocken. Aus traumatisierten Seelen, die in ihrer eigenen Welt leben. Und nach eigenen Regeln spielen ... Der dritte Fall des Ermittlerduos Kaspary & Wenninger

 

 

 

 

"Schatten"

Ursula Poznanski

Wunderlich 2017    14,99€

 

 

 

 

Der vierte Fall für das Salzburger Ermittlerduo Beatrice Kaspary und Florin Wenninger: Anspruchsvolle Thrillerkost auf höchstem Niveau. Eine Entführung. Drei Morde. Und ein Täter aus der Vergangenheit...Ein Mann, grausam zugerichtet in seiner Wohnung. Eine Hebamme, ertränkt in einem Bach - zwei Fälle, die Beatrice Kaspary als Ermittlerin im Dezernat Leib und Leben der Polizei Salzburg lösen muss. Schnell erkennt Beatrice, dass die beiden Morde zusammenhängen - und dass sie etwas mit ihr zu tun haben müssen. Denn sie kannte beide Toten. Sie konnte sie nicht leiden. Und sie weiß: Wenn sie nicht handelt, wird es weitere Opfer geben...

"Anonym"

Ursula Poznanski & Arno Strobel

Rowohlt 2018      9,99€

 

 

 

Du verabscheust deinen Nachbarn? Du hast eine offene Rechnung mit deiner Ex-Frau? Du wünschst deinem Chef den Tod? Dann setze ihn auf unsere Liste und warte, ob die anderen User für ihn voten. Aber überlege es dir gut, denn manchmal werden Wünsche wahr...


Es ist der erste gemeinsame Fall von Kommissar Daniel Buchholz und seiner Kollegin Nina Salomon, und er führt sie auf die Spur des geheimnisvollen Internetforums "Morituri". Dort können die Mitglieder Kandidaten aufstellen und dann für sie abstimmen. Dem Gewinner winkt der Tod. Aber das Internet ist unendlich, die Nutzer schwer zu fassen. Nur der Tod ist ausgesprochen real, und er ist näher, als Buchholz und Salomon glauben ...

 

"Invisible"

Ursula Poznanski & Arno Strobel

Wunderlich 2018      € 14,99

 

 

 

Du bist so wütend auf ihn. Du hasst diesen Menschen mehr als alles auf der Welt - obwohl du ihn gar nicht kennst. Und dann schlägst du zu...

Eine Serie von grauenvollen Morden gibt den Hamburger Kriminalkommissaren Nina Salomon und Daniel Buchholz Rätsel auf: Einem Patienten wird während einer OP ins Herz gestochen, ein Mann totgeschlagen, ein anderer niedergemetzelt...Die Täter sind schnell gefasst. Nur ihre Motive sind völlig unbegreiflich, denn keiner von ihnen hat sein Opfer gekannt. Das einzige, was sie verbindet: Die unermessliche Wut auf das Opfer. Und dass sie nicht wussten, was über sie kam.
Kann es sein, dass sie manipuliert wurden? Aber von wem und vor allem: wie?
Was Salomon und Buchholz schließlich aufdecken, wirft ein ganz neues Licht auf die Dinge, die unser Leben so bequem machen...

 

Wolfgang Schorlau

Wolfgang Schorlau lebt und arbeitet als freier Autor in Stuttgart.  2006 wurde er mit dem Deutschen Krimipreis ausgezeichnet.

Er schreibt hervorragend recherchierte politische Krimis, die Sie unbedingt lesen sollten!

Auch seine Webseite ist nur zu empfehlen: http://www.schorlau.de/

 


Fotografin: Heike Schiller 

Denglers 9. Fall

 

Der große Plan

Wolfgang Schorlau

Kartoniert, Großformatiges Paperback. Klappenbroschur, 448 S., € 14,99

 

Wow, was für ein Krimi!!!

Das schlägt alles, was ich bisher in diesem Jahr gelesen habe.

Die „Griechenlandkrise“ bildet dieses Mal den Hintergrund. Wie immer erbarmungslos gut recherchiert. Schorlau deckt die ganzen Hintergründe auf – und hat gleichzeitig eine Krimihandlung geschrieben, die einem das Buch kaum aus der Hand legen lässt.

Die Spur des großen Geldes - Dengler deckt die Machenschaften der "Euro-Retter" auf.
Georg Dengler droht an seinem bisher größten Fall, dem neunten in Wolfgang Schorlaus Bestseller-Krimiserie, zu scheitern: Wer hat die EU-Beamtin Anna Hartmann entführt? Was hatte sie mit der sogenannten Griechenlandrettung zu tun? Und vor allem: Wo sind die Milliarden europäischer Steuergelder wirklich gelandet?
Endlich, die mageren Jahre sind vorbei! So jedenfalls scheint es dem Stuttgarter Privatermittler Georg Dengler. Zum ersten Mal ergattert er einen wirklich gut bezahlten Auftrag: Das Berliner Auswärtige Amt will, dass er nach der Mitarbeiterin Anna Hartmann sucht. Ein Handyvideo legt nahe, dass sie entführt wurde. Mithilfe seiner technisch versierten Freundin Olga gelingt es Dengler, vier verdächtige Männer zu identifizieren. Bevor er sie befragen kann, werden sie allesamt ermordet. Gibt es einen Verräter im Auswärtigen Amt? Oder gibt Denglers neue Mitarbeiterin Petra Wolff Informationen an die Killer weiter? Denglers Ermittlungen enden in einer Sackgasse.
Die Entführte war als Beamtin an die Troika ausgeliehen worden, die Griechenland die Bedingungen der Eurogruppe diktiert hat. Liegt hier der Schlüssel für den Fall? Dengler nimmt einen neuen Anlauf und stößt auf das größte Geheimnis der sogenannten Griechenlandrettung: Auf welchen Konten sind die vielen Milliarden europäischer Steuergelder letztlich gelandet? Als Dengler die Namen der Personen und Institutionen ermittelt, die diese gewaltigen Summen kassiert haben, gerät er selbst ins Visier…

Soweit zum Inhalt, mehr möchte ich Ihnen nicht verraten.

Ein Krimi, den man/frau gelesen haben muss.

Wie immer liefert der Autor auf seiner Webseite  die Hintergrundinformationen. Werfen Sie auch hierauf einen Blick, es lohnt sich!!!     

Uli Klinger 28.03.2018         

 

 

 

 

Denglers 8. Fall

 

Die Sicherheitsbehörden ermitteln nicht gegen die Täter, sondern gegen das Umfeld der Opfer der NSU-Mordserie, Akten werden geschreddert, der Verfassungsschutz hat überall seine Finger im Spiel ... Was, wenn das kein bloßes Behördenversagen ist? Wer hält seine schützende Hand über die Mörder?
Ein unbekannter Auftraggeber setzt den Privatermittler Georg Dengler auf die Spur. "Wer erschoss Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt?", will der Unbekannte wissen. Georg Dengler, notorisch pleite und von Geldnöten getrieben, nimmt den Auftrag an, ermittelt zunächst aber lustlos.
Dies ändert sich erst, als er erfährt, dass Harry Nopper, sein Gegenspieler aus der Zeit beim Bundeskriminalamt, nun Vizepräsident des Thüringer Verfassungsschutzes ist. Jetzt taucht Georg Dengler tief in das Netz von Neonazis und Verfassungsschutz ein. Er beschafft sich die Ermittlungsakten zum angeblichen Selbstmord von Mundlos und Böhnhardt und deckt Schicht für Schicht die Anatomie eines Staatsverbrechens auf. Bis sich ihm zum Schluss eine Frage auf Leben und Tod stellt.
"Die schützende Hand" ist eine literarische Ermittlung im größten Kriminalfall der Nachkriegsgeschichte. Gestützt auf die internen Unterlagen der Ermittler stellt Wolfgang Schorlau die entscheidenden Fragen. Die Ergebnisse seiner Recherche zu den Manipulationen der Staatsschutz-behörden sind spektakulär.

Christian Schünemann /Jelena Volic

 

Das deutsch-serbische Autorenduo Christian Schünemann und Jelena Volic ist seit 25 Jahren befreundet. Kennengelernt haben sich die beiden in der Universität Münster im Russischkurs. Heute sehen sie sich regelmäßig in Berlin, wo er lebt und als Autor arbeitet und sie einen Zweitwohnsitz hat. Oder sie treffen sich in Belgrad, wo sie Neuere Deutsche Literatur lehrt und in diversen Foren arbeitet, die sich mit Serbien im europäischen Einigungsprozess befassen. Mittlerweile sind drei Bände der ersten in Belgrad angesiedelten Kriminalserie erschienen.

Foto: © Jens Schünemann

Foto: Nathan Beck / © Diogenes Verlag

 

"Kornblumenblau"
von Christian Schünemann /  Jelena Volic
Kartoniert, Ein Fall für Milena Lukin. Bd.1 368 S., € 11,90

Wenn Sie etwas ganz besonderes lesen wollen, empfehle ich Ihnen diese Krimiserie.

Nicht nur wegen der (ausgezeichneten) Krimihandlung, sondern vor allem auch wegen der weiblichen Hauptfigur Milena Lukin.

Sie ist Kriminologin mit serbischem und deutschen Pass und ermittelt auf eigene Faust.
 
Wie urteilte “Die Welt” doch gleich: “Milena ist eine herrliche, abgründige, auch am Ende ihres Debüts noch von einem Kokon aus Geheimnis umhüllte Frau”.
 
Die “Heldin” lebt in Belgrad, ist ständig konfrontiert mit den Folgen des Bürgerkrieges, der Beschwerlichkeit des Alltagslebens und den Wünschen und Erwartungen ihres Sohnes, der zwar bei ihr lebt aber durch seinen Vater immer wieder mit der weitaus materiell besseren Lebenssituation in Deutschland vertraut gemacht wird.

Doch lesen Sie selbst. Es lohnt sich!!!

 

"Pfingstrosenrot"

Ein Fall für Milena Lukin

Schünemann, Christian, Volic, Jelena

Milena Lukin - Bd.2

Kartoniert, 368 S., € 12,00

 

Was geschah in jener Nacht, als ein serbisches Ehepaar, Miloš und Ljubinka Valetić, in seinem Haus im Kosovo brutal ermordet wurde? Milena Lukin wäre dieser Frage vielleicht nie nachgegangen, wenn nicht ihr Onkel Miodrag in der Ermordeten seine Jugendliebe wiedererkannt hätte. Sie nimmt Kontakt zu den hinterbliebenen Kindern auf, wagt sich an den Ort des Verbrechens und in die Niederungen der Politik. Und allmählich erhärtet sich der Verdacht, dass die Täter nicht in der Ferne, sondern ganz in ihrer Nähe zu finden sind – im schönen Belgrad. In ›Pfingstrosenrot‹ wird erzählt, wie ein politischer Konflikt hinter den Kulissen geschürt und aufrechterhalten wird, weil beide Seiten kräftig davon profitieren.

Maiglöckchenweiß

Ein Fall für Milena Lukin, Roman

Schünemann, Christian, Volic, Jelena

Aus der Reihe:  Milena Lukin - Bd.3

Leinen, 352 S., € 22,00

 

Ein Mann ist nach Belgrad zurückgekehrt, um sich seiner Vergangenheit zu stellen: Als Sechzehnjähriger hatte Jurij Pichler zusammen mit seinem Freund Luca im Rausch einen kleinen Roma-Jungen zu Tode geprügelt. Während Luca sieben Jahre Haft verbüßte, wurde Jurij von seinen Eltern außer Landes gebracht. Nun ist er zurück und möchte mit seiner Frau ein normales Leben führen. Anwalt Stojković übernimmt den Fall und rechnet mit einer milden Strafe. Kurz darauf wird Jurij tot am Donauufer aufgefunden. Selbstmord, behauptet die Polizei und schließt die Akten. Unmöglich, entgegnet sein Anwalt und beginnt, zusammen mit Milena Lukin zu recherchieren. Wer ist hier Opfer, wer Täter? Eine späte Rache der Roma-Angehörigen? Und warum wollte Jurij seinen alten Kumpan Luca, inzwischen ein erfolgreicher Geschäftsmann, kurz vor seinem Tod wiedersehen? Und da ist noch ein rätselhaftes Indiz. Auch es weist in die Vergangenheit, allerdings in die eines ganzen Landes, das durch einen Mord einen großen Hoffnungsträger (Zoran Đinđić) verlor.

Wallace Stroby

Wallace Stroby wurde 1960 geboren und wuchs südlich von New York in Ocean Grove auf. Er arbeitete als Polizeireporter bei einer Zeitung und wurde mehrfach für seine Buch- und Filmkritiken ausgezeichnet. Vier atemlose Crissa-Stone-Kriminalromane stammen bislang aus Strobys Feder, die als deutsche Erstaus­gaben bei Pendragon erscheinen werden.

Autorenfoto: © Donna Washborn

Kennen Sie Crissa Stone?

 

Wenn nicht, dann empfehle ich Ihnen ganz dringend „Kalter Schuss ins Herz“!

Crissa ist das Bad Girl der Kriminalliteratur. Berufsverbrecherin, 1 kleine Tochter (die nichts von ihr weis) und ihrem Lover, der allerdings z. Zt. unerreichbar für sie im Knast sitzt.

Aus ihrer Sicht ist dieser Krimi geschrieben, schnurstracks geht es in die Handlung, nicht umsonst nennt der Autor Wallace Stroby als Vorbilder: Richard Stark (alias Donald E. Westlake) mit seinem Helden „Parker“ und Garry Disher mit seinem Helden „Wyatt). Es ist also ein Leckerbissen, der Sie hier erwartet. Keine Sonnenuntergänge, keine Rührseligkeiten aber harter Stoff! Nur zu empfehlen.

Doch nun zu der Handlung: Crissa Stone ist jung, attraktiv und ein knallharter Profi. Ihr Geld macht sie mit Raubzügen. Crissa bekommt einen Job angeboten, bei dem sie mit zwei Komplizen eine Pokerrunde überfallen soll. Eine leichte Nummer, wenig Aufwand, sehr viel Geld. Der Auftrag läuft aus dem Ruder: Plötzlich fällt ein Schuss und einer der Pokerspieler wird getötet. Als sich herausstellt, dass der Tote der Schwiegersohn eines Gangsterbosses ist, wird die Lage für Crissa gefährlich. Der Boss engagiert Eddie den Heiligen, einen skrupellosen Verbrecher und eiskalten Killer, um den Ermordeten zu rächen. Crissa taucht unter, aber Eddie hat sie in der Hand. Er weiß, für wen Crissa ihr Leben riskieren würde. Sie weiß, es gibt nur eine Lösung …

»Crissa hat ebenso männliche wie weibliche Leser. Frauen mögen sie, weil sie ein starker Charakter und eben kein Opfer ist. Die männlichen Leser schätzen die Crissa-Romane als gut erzählte, vorwärtstreibende Geschichten.« (Wallace Stroby)

Uli Klinger 12.04.2018